Sie befinden sich hier » Unterricht » Orientierungsstufe

Orientierungsstufe

Die Orientierungsstufe am WTG (Klassen 5 und 6)

„Die Klassenstufen 5 und 6 des Gymnasiums bilden die Orientierungsstufe. Die Orientierungsstufe ist eine pädagogische Einheit. Sie hat das Ziel, in einem Zeitraum der Erprobung, der Förderung und der Beobachtung in Zusammenarbeit mit den Eltern die Entscheidung über die geeignete Schullaufbahn zu sichern und die Schülerinnen und Schüler in die Lernschwerpunkte und Lernanforderungen der Sekundarstufe I einzuführen. Der Unterricht wird im Klassenverband erteilt. Zwischen den beiden Jahrgangsstufen gibt es keine Versetzung.“ (Schulordnung Rlp)

Die Orientierungsstufe bildet das Scharnier zwischen der Grundschule und dem Gymnasium. Schülerinnen und  Schüler aus vielen verschiedenen Grundschulen mit unterschiedlichen Voraussetzungen müssen zusammenfinden um ausgerüstet zu werden für eine lange gemeinsame schulische Wegstrecke.

Der Wechsel von der Grundschule zum Gymnasium bedeutet für viele Kinder eine große Umstellung. Die neue Schulform verlangt andere Lerninhalte, andere Arbeitsweisen; das Lernen vollzieht sich in einem ungewohnten Umfeld und in einer neuen Klassengemeinschaft.

Im Vordergrund unseres pädagogischen Arbeitens steht deshalb in dieser Phase das Bemühen

  • den Übergang von der Grundschule zum Gymnasium zu erleichtern
  • das vertraut werden mit den Methoden des Lernens am Gymnasium zu ermöglichen
  • die Kinder kontinuierlich an die Anforderungen des Gymnasiums heranzuführen
  • ihnen die nötigen Hilfen zu vermitteln, damit sie effektives Lernverhalten erwerben und ihre Leistungsfähigkeit steigern können
  • ihre Freude am Lernen zu fördern
  • die Grundlagen für eine erfolgreiche gymnasiale Laufbahn zu legen oder aber rechtzeitig durch frühzeitige intensive Beratung und im Einvernehmen mit den Eltern die Weichen für einen Schulartwechsel zu stellen.

Damit dies alles effektiv gelingen kann, hat sich das WTG für die Anfangsphase der Orientierungsstufe ein Konzept gegeben, welches diese Schwerpunkte aufweist:

  • drei Eingewöhnungstage nach der Einschulung
  • Betreuung durch Klassenpaten in den ersten Wochen
  • eine zweitägige „Begegnungsfahrt“ nach Ahrweiler
  • die wöchentliche Klassenleiterstunde
  • Methodentraining/Methodentage

Das fortlaufende pädagogische Prinzip unseres Wirkens soll dabei stets die Förderung der Selbstständigkeit und der Selbstverantwortung der Schülerinnen und Schüler sein.

Lothar Brill, StD

Zahl der Klassenarbeiten
 Fach Klassenstufe
5 6
 Deutsch (Aufsatz/Diktat) 3/1 3/1
 Englisch 3 4
 Französisch 3
 Latein 4
 Mathematik 4 4

Gültige Stundentafel                      

 Fach Klassenstufe
5 6
 Religion/Ethik 2 2
 Deutsch 5 4
 Englisch 5 4
 Französisch/Latein 4
 Mathematik 4 4
 Erdkunde 2 1
 Naturwissenschaften
 Biologie 4 3
 Chemie
 Physik
 Bildende Kunst 2 2
 Musik 2 2
 Sport 2 2
 Klasssenleiterstunde  1 1