Sie befinden sich hier » Unterricht » Fächerangebot » Religion » Evangelische Religionslehre

Evangelische Religionslehre

Fachinformation Evangelische Religionslehre
„Religiös ist jemand, der die Frage nach dem treffenden, letzten Sinn seines Lebens immer neu stellt und offen bleibt für alles, was dem Leben Sinn geben kann. […] Der homo religiosus ist ein Fragender, ein die Welt Hinterfragender. […] Für religiöse Erziehung ergibt sich die Aufgabe, eine Fragehaltung, das Durch-die-Dinge-Hindurchsehen beim Heranwachsenden zu wecken und zu erweitern und nicht vorschnell Antworten zu geben.“ (Ruth Oberthür)
In diesem Sinne wird im Fach Evangelische Religion der MSS nicht Glauben vorausgesetzt bzw. gar bewertet oder eine dogmatische Antwort gegeben, sondern die Bereitschaft, sich mit existenziellen Fragen aktiv auseinanderzusetzen, neugierig auf Erfahrungen anderer zu bleiben und nicht müde zu werden, mutig sich selbst und die Welt kritisch zu reflektieren.
Thematisch geht es um Religion(en) als Phänomen, die Bibel und die Kirche, Jesus Christus, den Menschen selbst (Anthropologie), ethische Grundbegriffe, Gottesvorstellungen und die Kritik daran sowie das Verhältnis von Glauben und Naturwissenschaften.
Konkret können aus diesen Themenfeldern Fragestellungen wie „Märchenbuch, Ratgeber…? – Die Bibel verstehen und auslegen“, „Typisch Mensch!? – Menschenbilder im Dialog“ oder „Mein Gott…! – Gottesvorstellungen in Lebensgeschichten und in der Bibel“ u.Ä. erwachsen.
Entsprechend des gymnasialen Anspruchs müssen naturgemäß fachspezifische Zugänge (z.B. Exegesemethoden) kennen gelernt werden, auch der Umgang mit der Bibel darf nicht abschrecken, aber alle Fachgegenstände interessieren vor allem in der Wechselbeziehung zur menschlichen Lebenswelt.
Da religiöse Erfahrungen weitgehend in Textform transportiert werden, erfordert das Fach einen sprachlichen Zugang. Unser Hauptmedium kann nur das Wort sein. Entsprechend sind auch die Methoden sprachbasiert und textanalytisch bzw. –interpretierend.
Alle Anforderungsbereiche (Reproduktion, Reorganisation und Transfer bzw. eigenständige Problemlösungen und Urteilsbildung) sind abzudecken. Die Operatoren sind weitgehend deckungsgleich mit denen im Fach Deutsch (z.B. darstellen, beschreiben, zusammenfassen, erläutern, vergleichen oder in Beziehung setzen, analysieren, begründet Stellung beziehen, erörtern, Perspektiven entwickeln u.Ä.).
Eine Übersicht über biblische Basistexte, die bis zum Abitur bearbeitet werden sollen, wird zu Beginn ausgehändigt.