Sie befinden sich hier » Unterricht » Fächerangebot » Kunst » Projekte

Projekte

Steinzeitliche Höhlenmalereien – zurück zu den Anfängen der Kunstgeschichte …

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6c begaben sich im aktuellen Kunstunterricht unter der Leitung von Frau Dasbach auf eine Zeitreise, die weit mehr als 15.000 Jahre zurück zu den Anfängen der Kunstgeschichte und den ersten, durch Frühmenschen gestalteten Kunstwerken reichte, den steinzeitlichen Höhlenmalereien.

Anhand vielfältiger Beispiele steinzeitlicher Höhlen, in denen Malereien gefunden worden sind, z.B. Lascaux (Frankreich), Altamira (Spanien) u.a. entdeckten die Schülerinnen und Schüler das Spektrum verschiedenster Darstellungen von Tieren (z.B. Pferden, Stieren, Bären, Mammuts usw.), Menschen (z.B. Handabdrücken) und Mustern. Sie lernten ebenso die „Künstler der Steinzeit“ kennen, den sogenannten modernen Menschen oder auch: „Cro-Magnon Menschen“ (Homo sapiens (sapiens)) sowie die zur damaligen Zeit gebräuchlichen Maltechniken, Materialien und Farben.

Vorbereitung der Holzplatten („Höhlenwände“):

IMG_3059

In der Praxis erprobten sie anschließend ihre Kenntnisse, indem sie selbst aus natürlichen Materialien steinzeitliche Malwerkzeuge herstellten, beispielsweise Pinsel aus Ästen, Spachtel aus Steinen u.ä. Aus pulverisierten natürlichen Ockerpigmenten (die gleichen, die auch schon die Cro-Magnon Menschen verwendeten) wurden Farben angemischt. Als „Höhlenwand“ wurde eine Holzplatte mit gefärbter Spachtelmasse reliefartig gestaltet. Diese wurde anschließend mithilfe der Malwerkzeuge und Erdfarben mit steinzeitlichen Motiven gestaltet. Einige Schülerinnen und Schüler gestalteten in Partner-oder Gruppenarbeit zusammenhängende Gemäldefriese, die beispielsweise komplette Jagdszenen zeigen.

„Steinzeitliche Malwerkzeuge“:                                          „Steinzeitkünstler bei der Arbeit“:

IMG_3065 IMG_3066 IMG_3068 IMG_3072

„Steinzeitliche Wandmalereien“:

IMG_3069 IMG_3070 IMG_3076

 

Upcycling – Workshop mit Textilien und anderen Werkstoffen

Am Donnerstag, 26.11.2015, fand für die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Kunst der Jahrgangsstufe 11 unter der Leitung von Frau Dasbach im Zeichensaal 2 (Z2) ein Workshop zum Thema: „Upcycling-mit Textilien und anderen Werkstoffen“ statt.

An dieser Stelle soll ein kurzer Einblick gegeben werden, was unter Upcycling zu verstehen ist.

Wie beim „klassischen“ Recycling steht auch beim Upcycling die Wiederverwertung von Materialien im Vordergrund. Wiederverwertet werden (scheinbar) nutzlose Materialien oder auch Abfallstoffe, sie dienen als Ausgangsmaterial für die Herstellung neuer Produkte. Dadurch wird Müll vermieden, Ressourcen werden geschont, Energie wird eingespart, da im Gegensatz zum herkömmlichen Recycling ein geringerer Energieaufwand nötig ist, um Neues zu schaffen. Die Qualität des Abfalls wird außerdem nicht gemindert, sondern gesteigert.

Upcycling Objekte aus Textilien:

IMG_3030 IMG_3037 IMG_3020 IMG_3041

Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Neuwied

In Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Neuwied, Dezernat für Abfallwirtschaft, wurde das Projekt initiiert. Unter professioneller Anleitung von Frau Weber, einer ausgebildeten Schneiderin aus Neuwied, sowie den zur Verfügung gestellten Nähmaschinen, schritt die eine Schülerinnen und Schüler-Gruppe des Kurses zur Tat. Kreiert wurde eine Vielzahl unterschiedlichster „upgecycelter“ textiler Nähstücke wie Kissenhüllen, Schürzen, Röcke, Oberteile, Armbänder, Accessoires aus getragenen alten Jeanshosen, T-Shirts, Kleidern, Schuhen, Stoffresten u.a.

Die andere Schülerinnen und Schüler-Gruppe des Kurses setze die Thematik kreativ mit nicht-textilen Werkstoffen um, z.B. mit Treibholz, Bauholz, altem Spielzeug, Konservendosen uvm. Daraus entstanden Stiftehalter, Dekorationsobjekte sowie eine „neue“ Sitzbank für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.

Upcycling Objekte aus anderen Werkstoffen:

IMG_3023 IMG_3035 IMG_3026 IMG_3017

Herzlichen Dank geht an dieser Stelle noch einmal an Frau Wemmer von der Kreisverwaltung Neuwied, Abt. Abfallwirtschaft, sowie Frau Weber für ihre tatkräftige Unterstützung und Beratung.

Gestaltungsergebnisse:

IMG_3207 IMG_3205 IMG_3197 IMG_3193

Unter der Nummer 02631/803-308 oder abfallberatung@kreis-neuwied.de steht die Abfallberatung der Kreisverwaltung Neuwied gern zu Fragen zum Thema Abfallvermeidung zur Verfügung.

 

2015 – Ein langwieriges Werk wurde vollendet

Merle Kurz & Ariane Reifenhäuser-web

Merle Kurz & Ariane Reifenhäuser vor ihrem Werk

Merle Kurz & Ariane Reifenhäuser haben dieses großformatige Bild mit Eintritt in die Oberstufe begonnen. Jetzt, nachdem sie im März ihr Abitur abgelegt haben, wurde das Werk fertiggestellt.
Marianne von Werefkin, ein Mitglied der Künstlergruppe „Blauer Reiter“ lieferte die Vorlage dazu. Thematisiert wird das ewig Gleichbleibende mit der Hoffnung auf Veränderung. Unsere Schülerinnen haben das Bild mit Ölpastellstiften eigenständig übersetzt.
Jochen Riemann, OStR