Sie befinden sich hier » Unterricht » Fächerangebot » Geschichte » Unterrichtsinhalte

Unterrichtsinhalte

Das Fach Geschichte in der MSS

„Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.“

(Bundespräsident Richard von Weizsäcker in seiner Ansprache am 8. Mai 1985 zum 40. Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkrieges)

Die zentrale Grund- und Ordnungskategorie des Faches Geschichte ist die Zeit. Untersucht und behan­delt werden geschichtliche Vorgänge und Phänomene in ihrem Bedingungs- und Wirkungs­zusammen­hang. Da geschichtliche Ereignisse nicht nur von einer Ursache her zu erklären sind (Multi­kausalität) und verschiedene Wirkungen haben, sind sie aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten (Multiper­spek­tivität). Dabei sollen die historischen Ereignisse und Phänomene mit unter­schiedlichen Methoden untersucht werden (Methodenpluralismus). Ziel des Geschichtsunterrichts ist es u.a. zum Verständnis der Gegenwart beizutragen, d.h. die Gegenwartsbedeutung geschichtlicher Struk­turen, Kräfte, Entwick­lungen und Ereignisse zu erklären; der Kontrast zur Gegenwart kann dabei Alternativen aufzeigen.

Grundkurs

Stärker als der Leistungskurs orientiert sich der Grundkurs an der Chronologie als Ordnungsprinzip. Nach der Einführung in Grundfragen des Faches werden an ausgewählten Themen typische Phänomen der Geschichte aufgezeigt und es werden Kontinuitäten oder Diskontinuitäten, Ähnlichkeiten oder Unterschiede zur Gegenwart aufgezeigt. Ab der Jahrgangsstufe 12 werden das 19. und 20. Jahrhundert behandelt, d.h. der Schwerpunkt liegt in der jüngeren Geschichte.

Leistungskurs

Im Leistungskurs wird die Orientierung an der Chronologie als Ordnungsprinzip ergänzt durch

  • thematische Vertiefungen
  • Kontroversen/Theorien
  • übergreifende Themen

Bein der Wahl für die Oberstufe zu berücksichtigende Punkte

  • Das Fach Geschichte bedeutet nicht das Lernen und Pauken von Fakten, Namen und Daten.
  • Gefragt sind:

*      die Fähigkeit und Fertigkeit mit historischen Quellen umzugehen, sie zu analysieren und zu interpretieren, insbes. schriftliche Quellen, Primär- und Sekundärquellen,

*      die Fähigkeit, historische Zusammenhänge, Bedingungen, Ursachen und Wirkungen zu erkennen,

*      das Interesse an übergreifenden Themen,

*      das Interesse an historischen Kontroversen und Theorien,

*      die Bereitschaft, Referate zu übernehmen, Ergebnisse von Gruppenarbeiten und Projektarbeiten usw. vorzutragen.

Wer sollte den Geschichte Leistungskurs wählen?

  • Wer Interesse an historischen Personen, Ereignissen, Zusammenhängen hat.
  • Wer sich gerne mit geschichtlichen Quellen aller Art auseinandersetzt (Texte, Bilder, Karikaturen, Schaubilder, schematische Darstellungen, Statistiken, Diagramme, Tabellen usw.).
  • Wer keine Scheu hat, schriftliche Quellen zu interpretieren.

Wer sollte den Geschichte Leistungskurs nicht wählen?

  • Wem alles „Alte“ zuwider ist.
  • Wem die Arbeit mit Texten sehr schwer fällt.

Abschließende Empfehlung: Wer in der Mittelstufe im Fach Geschichte immer „sehr gut“ oder „gut“ hatte, hat gute Aussichten, auch im Leistungskurs erfolgreich zu sein. Wer immer „ausreichend“ hatte, sollte sich überlegen, ob dieses Fach die richtige Wahl ist. Auf jeden Fall sollte man mit der Fachlehrerin/dem Fachlehrer sprechen; die beraten gerne.