Sie befinden sich hier » Unterricht » Fächerangebot » Deutsch » Exkursionen

Exkursionen

ABIgalli – Magazin: Deutsch LK 13 D1 produziert eine eigene Fernsehsendung

Am 20. Februar 2015 besuchte der Deutsch LK 13 D1 den Westdeutschen Rundfunk in Köln. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler im »WDR STUDIO ZWEI – Die Medienwerkstatt« hinter die Kulissen von Radio und Fernsehen schauen und unter professioneller Anleitung eine eigene Sendung produzieren. Die Schülerinnen und Schüler konzipierten die Sendung, schrieben Moderationstexte, führten Interviews durch und lernten die professionelle Sendetechnik kennen.

Das Ergebnis ist eine 15minütige eigens produzierte Sendung: das ABIgalli-Magazin!

Das WDR STUDIO ZWEI ist ein kostenfreies Angebot zur Förderung von Medienkompetenz, das in dieser Form einzigartig ist.

WDR STUDIO ZWEI – Die Medienwerkstatt

 

Schulmuseum Bergisch Gladbach

Wie lebten (und lernten) unsere Urgroßeltern

Die Stadt Bergisch Gladbach erkannte schon früh die Bedeutung des Sammelns alter Utensilien und Dokumentationen, der Veranschaulichung damaliger Lebens- und Arbeitsverhältnisse zur Zeit um 1900 unter der Führung Kaiser Wilhelms dienend. So kam es im Jahre 1990 zu der Eröffnung des höchst interessanten Museums, welches vor allem Jugendliche über die frühere Zeit informiert: http://www.das-schulmuseum.de/

Darin befindet sich ein ” historisches Klassenzimmer”, welche Geschichte am Beispiel einer ländlichen Volksschule vermitteln soll. Nicht nur die Ausstattung dieser, sondern vor allem die erzieherische Strenge und Religiosität lassen einen jeden sich in die Zeit unserer Urgroßeltern zurückversetzt fühlen. Neben Schreibtafeln, einem Lehrerpodest, sowie einer Karte des deutschen Reiches und historischer Tische, wird die Kaisertreue der Zeit durch ein in jedem Klassenraum verpflichtend aufgehängtes Bild des Kaisers deutlich gemacht.

Ferner spiegelt sich die Verbundenheit zur höchsten staatlichen Macht in der Kleidung der Schüler wieder. Diese nämlich waren dazu verpflichtet,  Matrosenanzüge zur Ehren des marineverliebten Kaisers zu tragen. Für dreckige Fingernägel oder einen dreckigen Schwamm, welcher an den Schreibtafeln der Schüler befestigt war, gab es früher echte – und heute zur Darstellung verharmloste – Schläge auf den Rücken. Die Schüler werden aktiv in das Geschehen des Unterrichtes eingebunden, ihre Fingernägel überprüft, ihre Rechenfähigkeiten auf die Probe gestellt und bei Fehlverhalten durch das verhöhnende Tragen einer Eselsmütze sanktioniert.

Um die Schiefertafeln unter dem Pult herauszuholen, gab es drei Kommandos:

Tafel unter dem Pult hervorholen

Tafel hochheben

Tafel LEISE auf die Schulbank legen

Schreibübungen auf der Schiefertafel

WTG in SütterlinIn der Kaiserzeit lernte man in der Schule die Sütterlinschrift, die Ludwig Sütterlin 1911 im auftrag der preußischen Regierung aus der komplizierten deutschen Kurrentschrift entwickelte. Wiedtal-Gymnasium liest sich dann so.

Ein Besuch in diesem historischen Schmuckstück ist also nicht nur höchst amüsant, sondern vor allem sehr lehrreich und nur zu empfehlen, da es mit der heutigen Unterrichtsform gar nicht übereinstimmt oder überhaupt in irgendeiner Form vergleichbar ist.

David Hecking (MSS 11), im Januar 2013