Sie befinden sich hier » Das WTG » Profil » Medienkompetenz am WTG » Technische Austattung

Technische Austattung

Schon vor Beginn der Teilnahme am Projekts: “Medienkompetenz macht Schule” stand die Medienkompetenz als ein Schwerpunkt der Bildung am WTG im Qualitätsprogramm.

Bis dato ausgestattet mit zwei Computerräumen mit jeweils 15 PC-Arbeitsplätzen und einem Übungsraum mit 6 Rechnern für die Nutzung der SuS ab Klasse 9 auch in den Freistunden/Springstunden, war die informationstechnische Grundbildung (ITG), als fester Bestandteil in der Stundentafel der Klassen 5 / 6 und der Klassen 8 und 9 festgeschrieben.

Mit diesen Möglichkeiten blieb der Komeptenzerwerb natürlich auf die Computerräume beschränkt; interaktive Lernsequenzen, Präsentationen, Recherchearbeiten waren – bedingt durch die begrenzten Möglichkeiten (2 Labors mit je 15 Rechnern für ca. 1100 SuS) – eher die Ausnahme.

Mit Start des Projekts MmS wurde nach Strategien  gesucht, die Nutzung der digitalen Techniken für möglichst alle SuS und deren LehrerInnen zu möglichst allen Zeiten zu gewährleisten.

Während das Land im Rahmen des Projekts umfassende Hardtwarekomponenten zur Verfügung stellte, war es Aufgabe der Schule, gemeinsam mit dem Kreis als Schulträger nach Möglichkeiten zu suchen, die digitale Kommunikationstechnologie insbesondere von den vorhandenen Computerräumen zu lösen und für jede Klasse in jeder Stunde nutzbar zu machen.

In gemeinsamer Anstrengung von Schulleitung (Planung), dem Kreis, dem Förderverein des Wiedtal-Gymnasiums und außerschulischen Partnern, ist es dabei gelungen, nun in jedem Klassenraum die moderne Technik zu nutzen, die SuS damit vertraut zu machen, sie selber in die Arbeit mit einzubinden und damit den Kompetenzerwerb deutlich zu steigern.

Eine innovative Neuerung stellte in diesem Zusammenahang die Dokumentenkamera der Firma EPSON dar.

Nicht mehr Overhead und schwarz-weiß-Folien prägen heute den Unterricht, originale Abbildungen, Karten, Gegenstände und sogar Versuchsdurchführungen lassen den Unterricht heute lebendig werden. Selbst interaktive Elemente lassen sich über die Kamera in den Unterricht über diese Technik einbinden: Ergebnispräsentationen der SuS und deren Korrektur bzw. Ergänzung noch während der Unterrichtsphase binden die SuS viel stärker mit ihren individuellen Kapazitäten in den Lehr-Lernprozess mit ein.

Eine Vorstellung der Dokumentenkamera und einen Einblick in deren Möglichkeiten finden Sie HIER:

Mit diesen Einrichtingen sind wir der formulierten  Zielsetzung in der „Präambel“ unseres Mdienkonzeptes ein großes Stück näher gekommen:

„Die Lehr- und Lernbedingungen sollen so gestaltet werden, dass der Erwerb fachlicher, methodischer, kreativer und sozialer Kompetenzen hier im ländlichen Raum für alle Schülerinnen und Schüler optimal möglich ist.“

                                                                                                                        H. Brinker (StD)